Projekte aus dem Bereich Gesundheit


Pelvic Pain (2012-2017)


Fünf bis acht Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter chronischem Unterbauchschmerz (CPPS), d.h. unter andauernden und quälenden Schmerzen im Bereich des Beckens. Der Chronische Unterbauchschmerz betrifft sowohl Männer als auch Frauen.

Trotz der hohen Zahl der Betroffenen und der Tatsache, dass das CPPS mit erheblichen Einschränkungen und reduzierter Lebensqualität einhergeht, sind seine Ursachen und Bedingungen weitgehend unerforscht und die betroffenen Patienten finden in Deutschland kaum kompetente und interdisziplinär ausgerichtete Behandlungsangebote.

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat die PRANA-Stiftung die Forschungsplattform "Chronic Pelvic Pain Syndrome" ins Leben gerufen. Mit diesem Modellprojekt möchte die Stiftung einen Impuls zur Verzahnung der beteiligten Disziplinen geben und damit zur nachhaltigen Verbesserung der Versorgung von Patienten mit CPPS in Deutschland beitragen.

PDF-Download



Dr. Georg Michael Praetorius Stiftung: Projekt "Gopal ji Temple" (2016)


In den Bundesstaaten Uttarakhand und Rajasthan, Nord-und Nordwest-Indien ist die Gesundheitsversorgung in den abgelegenen Bergdörfern bzw. entlegenen ländlichen Gegenden beinahe nicht existent. Gerade Kinder mit Infektionen der oberen Atemwege erhalten oft keine entsprechende medizinische Versorgung. Dies führt oftmals zu Hörschäden und Einschränkungen in der Sprachentwicklung mit Auswirkungen auf die Schul- und Lernfähigkeit. Die PRANA-Stiftung unterstützt mit dem Pilot Projekt "Gopal ji Temple" der Dr. Georg Michael Praetorius Stiftung eine effektive und nachhaltige medizinische Versorgung von hörgeschädigten Kindern der Region und ermöglicht ihnen die Rückkehr in den Schulalltag sowie bessere Perspektiven für die Zukunft.

gmp-foundation.de




Kinder Palliativ Netzwerk Essen (2010-2014)


Das Kinder Palliativ Netzwerk Essen bietet Familien mit Kindern, die an einer Krankheit leiden, die zum Tode führt, Begleitung und Unterstützung in der häuslichen Versorgung an. Das Netzwerk leistet den betroffenen Familien eine umfangreiche Unterstützung, damit die schwerstkranken Kinder zu Hause leben und auch sterben können. Von der Diagnose bis über den Tod hinaus werden die Familien mit pflegerischen, medizinischen und psycho-sozialen Hilfen begleitet.

foerderverein-kinderpalliativnetzwerk.de



Valid Nutrition (2012-2014)


Weltweit sind rund 20 Millionen Babys und Kleinkinder akut lebensbedrohlich von Mangelernährung betroffen. Die ersten 1.000 Tage nach der Empfängnis sind entscheidend für die körperliche und geistige Entwicklung eines Menschen. Kinder, die in diesem Zeitraum Mangelernährung erfahren, sind anfälliger für Krankheiten und Infektionen. Ihnen fehlen wichtige Grundvoraussetzungen, um ihre intellektuellen und körperlichen Fähigkeiten vollständig entfalten zu können.

Mit Unterstützung der PRANA-Stiftung hat die Organisation Valid Nutrition ein Ready-to-Use-Produkt und einen neuen Ansatz entwickelt, um den Zugang zu geeigneter und bezahlbarer Nahrung zu verbessern und unterernährte Kinder in ihrem direkten Umfeld mit der notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

validnutrition.org



AMREF: Malaria-Prävention (2009-2013)


Projekt AMREF - Malaria-PräventionMalaria ist eine furchterregende Krankheit, an der jeden Tag 3.000 Kinder sterben. Besonders häufig ist die Übertragung der Malaria von schwangeren Müttern auf ihre Kinder. Dabei ist Malaria eine Krankheit, die verhindert und behandelt werden kann: der Krankheits-Erreger wird durch Moskitos übertragen. Nachts unter Moskitonetzen zu schlafen, reduziert das Risiko, sich zu infizieren erheblich. Allerdings wissen insbesondere die Risikogruppen oft nicht, wie man sich vor einer Infektion schützen kann oder sie haben keine Möglichkeit, Netze zu bekommen. Die PRANA-Stiftung fördert in Äthiopien ein Malaria-Projekt von AMREF, dessen Ziel es ist, schwangere Frauen und Mütter von Kleinkindern mit speziell imprägnierten Moskitonetzen auszustatten – ein einfaches aber effektives Mittel gegen eine Infektion mit Malaria.

Es werden aber nicht nur Mittel für die Verteilung von Moskitonetzen bereitgestellt, sondern es werden auch Gesundheitshelfer ausgebildet, die die Ursachen und Symptome der Malaria erkennen und so die Bevölkerung, insbesondere Schwangere und Kinder, besser vor Malaria und anderen Krankheiten bewahren können.

amrefgermany.de



Wateraid (2009-2011)


Bild WaterAidTansania ist eines der ärmsten Länder der Welt. Im Durchschnitt verbringen Frauen und Kinder 2 Stunden am Tag damit, Wasser zu sammeln. Nahezu 40% der Bevölkerung hat keinen Zugang zu unbelastetem Trinkwasser. Verunreinigtes Wasser und schlechte Hygienebedingungen kosten jeden Tag etwa 4.000 Kinder das Leben. Die PRANA-Stiftung unterstützt im Distrikt Nzega die Organisation Water Aid bei der Errichtung von Trinkwasserstationen und in der Hygieneausbildung. Dieses Projekt bringt genießbares Wasser für rund 10.000 Menschen.

wateraid.org



Accordia – HIV-Prävention (2008-2010)


In Partnerschaft mit der Accordia Global Health Foundation vergab die PRANA-Stiftung zehn Stipendien an medizinische Nachwuchs-Führungskräfte in Uganda. Der Fokus liegt auf der HIV-Prävention und der medizinischen Versorgung Erkrankter. In speziellen Kursen und einem intensiven Trainingsprogramm werden die jungen Mediziner in der Betreuung und Behandlung von HIV-infizierten Menschen sowie in der professionellen Beratung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ausgebildet. Ziel ist es, das medizinische Fachpersonal vor Ort zu stärken und mit den für die Bekämpfung von HIV erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten auszustatten.

accordiafoundation.org

Kontakt

Barbara Leppelt

Barbara Leppelt

Stiftungsbetreuerin

T: (0201) 8401-207
F: (0201) 8401-255

E-Mail senden